Das gesamte ANTENNE THÜRINGEN-Team bittet Sie von ganzem Herzen um eine Weihnachtsspende. Nur durch Ihre Hilfe kann die wichtige Arbeit des Kinder- und Jugendhospizes sichergestellt werden.

Es entstehen aktuell dringend benötigte Eltern-, Sozial- und Therapieräume. So können noch mehr Eltern gemeinsam mit ihren todkranken Kindern und Jugendlichen Hilfe und Entlastung und eine Auszeit von ihrem kräftezehrenden Pflegealltag bekommen.
Programmdirektorin Julia Schutz ist ganz begeistert von den vielen Weihnachtsengeln. „Es entstanden im Laufe der Wochen so viele tolle Aktionen: Vereinsmitglieder wurden mobilisiert, Kollegen ins Boot geholt und ganze Nachbarschaften wurden zu Weihnachtsengeln. Besonders die Kinder und Jugendlichen aus dem Freistaat Thüringen sind noch immer mit vollem Herzen dabei!" Unzählige Schulen beteiligen sich mit Spendenaktionen, die sie auf die Beine gestellt haben, um die Zukunft des Kinderhospiz Mitteldeutschland zu sichern.
ANTENNE THÜRINGEN hat es sich – wie bereits in den vergangenen Jahren – zur Aufgabe gemacht, todkranken Kindern und ihren Familien zu helfen und bittet auch Sie: Werden Sie ein „ANTENNE THÜRINGEN WEIHNACHTSENGEL – Gemeinsam stark für das Kinderhospiz"!

»Wir machen uns stark! Jede Spendenaktion hilft! Jeder Euro zählt!«

Jens May & Wenke Weber von GUTEN MORGEN THÜRINGEN

Spendenübergabe ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel 2018

Spendenübergabe ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel 2017

Tausende Antenne Thüringen Weihnachtsengel helfen todkranken Kindern 

Im letzten Jahr haben sich tausende von Menschen an unserer großen Aktion „ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel – Gemeinsam stark für das Kinderhospiz“ beteiligt. Unglaubliche 1.475.797,74 Euro für das Kinderhospiz sind durch die Weihnachtsengel 2018 gesammelt worden. „Das ist erneut eine grandiose Spendensumme. Gemeinsam waren wir stark. Ein großes Dankeschön an unsere Hörer für ihre überwältigende und vertrauensvolle Hilfsbereitschaft“, so der damalige Geschäftsführer ANTENNE THÜRINGEN, Marco Maier.

Bereits im Jahr 2017 rief ANTENNE THÜRINGEN zu Spenden für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz auf. Klaus-Dieter Heber, ehrenamtlicher Vorsitzender der Trägergesellschaft für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland: „Ich möchte dem gesamten ANTENNE THÜRINGEN-Team von ganzem Herzen danken. Dem Sender ist es in der vergangenen Weihnachtszeit gelungen, dieses schwere Thema der Kinderhospizarbeit liebevoll und professionell zu transportieren.“ Ganze 1.511.578,56 Euro sind bei der Aktion ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel 2017 von zahlreichen Schulen, Vereinen, Firmen und Organisationen gesammelt worden.

„Circa 6.500 neue Diagnosen unheilbarer Erkrankungen gibt es jedes Jahr bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland.“

Sabine Saal aus Dermbach ist 49 Jahre alt und gelernte Industrieuhrmacherin. Tochter Miriam kam als Frühchen auf die Welt und leidet unter schweren Mehrfachbehinderungen mit Epilepsie mit einem geschwächten Immunsystem.

„Die Diagnose, dass sie schwerkrank ist, kam erst nach und nach. Allerdings ging es ihr bereits von Geburt an nicht gut. Sie hatte mit fünf Wochen eine Sinusvenenthrombose, die zu einer Hirnschädigung führte. So kamen immer neue Beschwerden hinzu. Eine lebensverkürzende Erkrankung wurde diagnostiziert, ein Schock für uns. Inzwischen sind wir in die Rolle der Pflege hineingewachsen. Die Erkrankung hat sich nach und nach gewandelt, wie auch die Lebensumstände für unsere gesamte Familie. Miriam ist jetzt 19 Jahre alt, aber die Verständigung ist wie mit einem Baby geblieben. Erholung vom anstrengenden Pflegealltag finden wir aber im Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland, dorthin fahren wir regelmäßig, um Kraft zu tanken. Nur dank der Spenden vieler Thüringer können wir dieses Angebot nutzen.“

Das Kinderhospiz

Das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz ist ein ganz besonderer Ort, fernab jeder Krankenhausatmosphäre. Mit viel Zeit, liebevoller Pflege und Hingabe ermöglichen es die Pflegekräfte und Pädagogen den Gastfamilien, neue Kraft vom oftmals zehrenden Pflegealltag zu schöpfen. »Ihr Kind ist unheilbar krank, wir können leider nichts mehr für Sie tun. Es wird sterben.« Jedes Jahr bekommen mehr als 6.500 Eltern diese schockierende Diagnose.

Eine intakte Familie und ihr Umfeld geraten aus dem Gleichgewicht. Gefühle der Verzweiflung, Hilflosigkeit, Trauer, Ohnmacht und Wut kommen auf. Tag für Tag stehen die betroffenen Familien vor schwierigen Herausforderungen. Die Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kinderhospiz ist es, an der Seite dieser betroffenen Kinder, jungen Erwachsenen und deren Familien zu sein. Sie helfen ab dem Tag der Diagnose und begleiten den jahrelangen Pflege- und Betreuungsprozess bis weit über den Tod des geliebten Kindes hinaus.

Aktuelle Baustellenbilder

Mandy Kürsten (40) aus Weimar ist gelernte Kosmetikerin und alleinerziehende Mutter von vier Kindern. Ihr Sohn Eik ist 11 Jahre alt und leidet seit seiner Geburt unter einer Vielzahl von Behinderungen durch eine pränatale vollständige Plazentaablösung. Seine Hauptdiagnosen sind Tetraspastik, Infatile Zelebralparese und Epilepsie.

„Ich war noch nie mit meinem Sohn Eik irgendwo weiter weg. Die fünf Tage im Kinderhospiz in Tambach-Dietharz waren das erste Mal, dass ich mich das überhaupt getraut habe. Ich habe mich lange davor gescheut. Denn wenn bei unserer Vollzeitpflege zu Hause neue Leute anfangen, benötigen sie lange, um Eik und seine Bewegungen einschätzen zu können. Ich dachte, ich muss die Pfleger vor Ort mit unserer speziellen Problematik erst einmal anlernen. Aber dem war nicht so, es hat von Anfang an alles sehr gut geklappt. Im nächsten Jahr würde ich mich aber sogar trauen, Eik mal in ein Einzelzimmer zu geben. Es lief alles super im Kinderhospiz Mitteldeutschland. Danke!“

Jeder Euro zählt, jede
Spendenaktion ist wichtig! 
Herzlichen Dank.