ÜBER 40.000 KINDER UND JUGENDLICHE
in Deutschland sind todkrank.
WIR WOLLEN HELFEN!

Das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland ist aktuell auf mindestens 1.300.000 Euro Spenden im Jahr angewiesen.
Nur dadurch kann die intensive Pflege und Betreuung aller Gäste sichergestellt sowie die Ausstattung des sich derzeit im Bau befindlichen Neu- und Anbaus des Kinderhospizes fertiggestellt werden. Es entstehen dringend benötigte Elternzimmer, Therapie- und Sozialräume, eine Kreativwerkstatt sowie Gemeinschaftsräume. All dies muss barrierefrei gestaltet sein. Die Baufinanzierung des neuen Gebäudes konnte zum Höchstmaß aus Spendengeldern, Stiftungsmitteln sowie durch eine Förderung des Freistaates Thüringen sichergestellt werden. Im Sommer 2020 wird der neue Gebäudeteil bezugsfähig sein.

Spendenaktionen

so viele machen schon mit:
234

Unsere ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel 2019

Jeder Euro zählt.
Helfen auch Sie mit!

Jetzt anmelden und mitmachen.

Adresse

Kontaktdaten

Veranstaltung

Werbemittel

Bitte senden Sie uns: (Bitte entsprechende Menge eintragen)

Wir schicken Ihnen Ihre Anforderungen innerhalb kürzester Zeit nach Anmeldung kostenfrei zu.

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen werden. Detaillierte Infos zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerpräsident Bodo Ramelow ist ein ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel 2019

»Plötzlich kommt so eine Krankheit und Du stehst vor einem Desaster. Was mache ich denn da? Wer kann denn ertragen, dass sein eigenes Kind stirbt? Ich habe persönlich diese Situationen erlebt, wenn der Arzt sagt, 'das Leben ihres Sohnes hängt nicht mehr am seidenen Faden, sondern es ist ohne Faden'. Die Frage, die sich auftut, ist: Wie können wir uns gegenseitig schützen, wie stabilisieren wir die Eltern und das Kind in diesem Moment? Ich habe dabei auch erlebt, wie sich andere Menschen abwenden. Sie sagen, 'ach ja schlimm', aber drehen sich weg und wollen über etwas anderes reden. Die Betroffenen wollen sich sicher nicht nur den ganzen Tag über die Krankheit unterhalten, aber sie haben einen Anspruch darauf, wenigstens aufgefangen werden. Deswegen mein klares Bekenntnis: Das Geborenwerden ist ebenso Normalität des Lebens, wie das Sterben. Wir brauchen eine Kultur des 'Sterben-Könnens'. Das ist bei Kindern allerdings noch mal eine ganz besondere Herausforderung. Hier in Tambach-Dietharz wird dafür der nötige Raum gegeben. Hier wird an jedes Kind erinnert, das verstorben ist. Und die Eltern entscheiden, wie an ihr Kind erinnert wird. Eltern möchten sich an ihr Kind erinnern und daran, dass sie vielleicht die schönsten Tage gemeinsam im Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland erlebt haben. Dieser Ort hier bietet auch in der schwierigsten Phase eine Form des Geborgenseins.«